Kurzgeschichten    Gedichte    Krimis    Fantasy    Kinder    Buchtips

www.Kongolo.de

Dein Buch im Internet

_________________________________________________________________________

Eine unglaubliche Geschichte

Kurzgeschichte von Silke Kolumna

Letzten Samstag bin ich wie so oft mit den Kindern alleine, und das bei richtigem Schietwetter, bei dem man fast nichts unternehmen kann. Die Laune nähert sich dem allgemeinen Tiefpunkt, als mir der rettende Gedanke kommt: wir gehen Eis essen!!! Die Kinder sind sofort bereit, das Eis zum Schmelzen zu bringen (nämlich: Feuer und Flamme für die Idee) und stehen schon in fertig angezogen in der Tür.
Wenige Minuten später sind wir schon im Städtchen und stehen vor der Eisdiele. Allerdings mit langem Gesicht. Seit heute hängt da ein Schild mit der unverschämt fröhlichen Aufschrift "Uns ist es hier zu kalt, wir sind schon wieder auf dem Weg ins sonnige Italien. Bis zum nächsten Frühling, Ihre Familie Serafino!" Tja, und nun???
Da bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als das gegenüberliegende Café anzusteuern, wo es ebenfalls Eis gibt, allerdings reißt ein Besuch dort immer ein erheblich größeres Loch ins Portemonnaie. Aber egal, heute wird geschlemmt - und man gönnt sich ja sonst nichts.
Das Café ist brechend voll, der trübe Novembernachmittag hat eine Menge Leute dorthin gelockt. Nur an einem kleinen Tisch hinten in der Ecke sind noch 3 Plätze frei, den steuern wir an. Die Oma mit Silberlöckchen und einem auffälligen Federhut auf dem Kopf freut sich über Gesellschaft und wir nehmen Platz. Wir kommen schnell ins Gespräch. Die alte Dame scheint zwar ein bißchen tüddelig zu sein, aber sie mag Kinder offensichtlich sehr und spendiert ihnen auch noch großzügig ein zweites Eis, als sie die erste Portion noch gar nicht ganz vertilgt haben. Dann steht sie auf, flüstert mir zu, sie müsse mal eben wohin und ist auch schon weg.
Erst fällt mir gar nicht auf, daß sie nicht wiederkommt. Doch dann legt mir die Bedienung unaufgefordert die Rechnung auf den Tisch und meint, daß sei doch in Ordnung so..... meine Schwiegermutter hätte ihr eben gesagt, ich würde für sie mitbezahlen.
MEINE SCHWIEGERMUTTER????? Mir bricht der kalte Schweiß aus -sollte die etwa hier sein? Ich schaue mich um, aber die ist nun wirklich nicht hier, dem Himmel sei Dank. Die Bedienung bemerkt meinen irritierten Blick und beschreibt mir die Frau, die eben noch hier am Tisch gesessen hat. Eine Frechheit, oder? Zechprellerei auf meine Kosten, ja, ist es denn zu fassen!? Die Rechnung, die ich nun zu begleichen habe, beläuft sich auf fast 50,-- DM, incl. der 3 Stück Sahnetorte und 2 Kännchen Kaffee meiner angeblichen Schwiegermutter. Ich hätte wohl besser die Polizei rufen können, aber ich bin so perplex und alles schaut sowieso schon zu uns rüber, da beiße ich eben in den sauren Apfel und zahle.
Nun aber nichts wie raus hier, in der Hoffnung, das Luder draußen noch irgendwo zu erwischen. Und tatsächlich!!! Ganz am Ende der Straße Richtung Marktplatz, kurz vor dem Rathaus, glaube ich eine weiße Feder auf- und abwippen zu sehen. Ich bugsiere die Kinder ins Auto und lege einen Kavaliersstart hin, der mir empörte Blicke der Passanten einbringt. Egal! Geradezu filmreif bremse ich gleich darauf direkt auf dem Marktplatz, springe aus dem Auto und laufe hinüber zu dem Federhut, unter dem ich tatsächlich die alte Dame aus dem Café wiederfinde. Es ist nicht so nett, was ich ihr zu sagen habe und so genau möchte ich das hier auch gar nicht wiedergeben.... jedenfalls fordere ich sie auf, ihren Anteil an der Rechnung zu bezahlen und das stante pede! Peinlich berührt sehe ich, daß sie in Tränen ausbricht und mir tut mein Ausbruch schon fast ein bißchen leid. Sie erzählt mir etwas von ihrer allzu kleinen Rente und daß ich sie so sehr an ihre Tochter erinnern würde, die sie schon lange nicht mehr im Altersheim besucht hätte.

Jedenfalls hatte sie gehofft, ich würde gerne für sie mitbezahlen. Also, nee, Kinder, so stark ausgeprägt ist meine soziale Ader ja nun auch nicht und die meines Geldbeutels erst recht nicht.
Nun gut, nach einigem Hin und Her sieht sie das auch ein und öffnet seufzend ihre Handtasche - um das Geld herauszuholen, wie ich annehme. Aber ich kann einen Blick hineinwerfen...... und falle vor Schreck fast um! Was glaubt ihr, was ich darin entdeckt habe??? Ein Halsband! Ein Halsband? Ja, genau...... das Halsband von dem Bären nämlich, den ich euch gerade aufgebunden habe.


© by Silke Kolumna

____________________________________________________________________________________

nach oben                        Autorenprofil                     nächster Text

22.06.99