Kurzgeschichten    Gedichte    Krimis    Fantasy    Kinder    Buchtips

www.Kongolo.de

Dein Buch im Internet

_________________________________________________________________________

Eimer-Tag

Kurzgeschichte von Torsten Schulz

Tom saß in der Küche und trank ein Bier. Es war einfach nichts los mit ihm. Der ganze Tag war im Eimer. Weil es dunkel war und kein Vorhang vor dem Fenster hing, konnte Tom sein Spiegelbild im Küchenfenster sehen. Er nahm sich eine Zigarette und schaute sich im Fenster an, wie er sie anzündete und den Rauch aus der Nase blies. Er fand, er hätte doch Schauspieler werden sollen, denn ihm gefiel, was er im Fenster sah, und er versuchte noch ein paar andere Arten, sich selber darzustellen. Er fuhr mit der Hand durch sein Haar und schimpfte sich einen eitlen Narren.
Im Kühlschrank war kein Bier mehr. Tom überlegte, ob er nun zu Bett gehen sollte oder in die Kneipe. Er dachte lange darüber nach, schließlich entschloß er sich, noch ein Bier trinken zu gehen. Er nahm die Jacke vom Haken und ging. Der ganze Tag war im Eimer. Da könnte es in der Nacht nur besser werden, aber bestimmt nicht, wenn er nur schlafen würde. Irgendwen würde er in der Kneipe schon treffen, und dann könnte man ja weitersehen.
In Tinos Kneipe waren nur wenige Gäste. Tom setzte sich an den Tresen und steckte sich eine Zigarette an.
"Ach, Du bist auch mal wieder hier. Ein Helles?"
"Ja, mach mir ein Helles, Toni."
"Ich weiß, Du trinkst kein Dunkles, verträgst Du nicht. Der andere, mit dem Du öfter hier bist, der verträgt auch Dunkles."
"Ja, aber nun mach mir schon mein Bier."
Einige der Gäste kannte er vom Sehen, aber von denen, die er zu treffen hoffte, war keiner da. Er hatte auch nicht wirklich geglaubt, daß er Daniel oder Karsten hier heute abend treffen würde. Aber es hätte ja sein können. Tom bekam sein Bier, trank und rauchte. An einem Tisch spielten zwei Männer und eine Frau Karten, am Tresen saß noch jemand, das heißt er lag mehr, als daß er saß. Einige andere Tische waren auch noch besetzt. Toni scherzte mal mit diesem, mal mit jener, aber es war nichts los. Es war, wie es schon den ganzen Tag gewesen war.
Kurz vor zwölf kam einer, der die Zeitung für den nächsten Tag verkaufte. Tom kaufte sie, obwohl er wußte, daß nie viel drin stand. Man hatte sie immer schnell durchgelesen. Er nahm wieder eine Zigarette aus dem Päckchen, steckte sie an und blätterte die Zeitung durch. Im Kopf spürte er schon. daß er zu viel und zu schnell geraucht hatte. Aber was machte das schon an solch einem Eimer-Tag.
"Was machst Du eigentlich für ein Gesicht?"
"Meinst Du, Du siehst besser aus?"
"Sicher, in bin der Schönste. Willste noch ‘n Bier?"
"Nein, besser nicht. Ich mach mich gleich wieder dünne, bin müde."
Toni zapfte zwei Bier und trug sie an einen Tisch. Dann kam er zu Tom vor den Tresen.
"Sag ehrlich, was ist los?"
"Nichts - nichts ist los, das ist los."
Tom versuchte herauszufinden, warum er immer glaubte, hier in der Kneipe das Leben zu finden. Es war ja nicht das erste Mal, daß es hier genauso tot war wie zu hause. Was mochte es wohl sein, das einen immer wieder glauben machte, daß es woanders besser sein könnte?
Tom bezahlte sein Bier und machte sich auf den Weg. Man müßte mal wieder etwas richtig gut machen, etwas tun, das Hand und Fuß hatte. Das würde einen wieder hochbringen. Diese Sachen, die man so richtig gut arbeitete, und die man auch noch gut fand, nachdem sie fertig waren und vielleicht schon gar nicht mehr gebraucht wurden, die konnten einen wieder aufmöbeln. Dieser Tag war jedenfalls im Eimer. Aber Tom wußte auch, daß es die anderen Tage gab, an denen er sich solche Eimer-Tage nicht vorstellen konnte, an denen der Trübsinn, der morbide, wie weggeblasen war, an denen man sich nicht bloß für einen verhinderten Intellektuellen hielt, sondern für einen echten, der es mal zu etwas bringen könnte. Tom wußte, daß die Eimer-Tage und die anderen einander immer ablösten, und er wußte auch immer genau, wann er mitten in den Eimer-Tagen war oder in den anderen steckte. Aber die Tage, die jeweils die Übergänge bildeten, die hatte er noch nicht aufgespürt. Damit müßte er sich mal auseinander setzen.
Tom ging nicht nach Hause. Bei Edgar war vielleicht noch etwas los. Um Edgar herum passierte eigentlich immer etwas.

____________________________________________________________________________________

nach oben                        Autor / Profil                     nächster Text

05.08.99