nächster Text                                                 Gedichte

www.Kongolo.de

Dein Buch im Internet

_________________________________________________________________________

Wollt ihr das glauben

Drei Gedichte von Katja Kant

Fehlender Mut

Nie werde ich verstehen

Wollt ihr das alles glauben ?

 

Fehlender Mut!

Oft fehlt mir der Mut,
die Sachen anzusprechen,
die mir am Herzen liegen!

Warum das so ist,
ich kann es gar nicht sagen.
Ändern möchte ich das schon,
aber wo fange ich an.

Vorne wäre eine gute Lösung.
Also greife ich zum Telefon,
rufe meine Mutter an,
freue mich Ihre Stimme zu hören,
stelle fest,
daß sie leider keine Zeit hat
und beende das Telefonat,
ohne erwähnt zu haben,
daß ich sie vermisse!

Mein erster Versuch,
meinen Mut unter Beweis zu stellen,
scheiterte ohne,
daß ich das Gefühl habe,
versagt zu haben,
denn ich rede mir ein,
sie hatte tatsächlich keine Zeit!

Klar hätte sie diese eine Minute für mich gehabt,
aber ich hatte eine Ausrede,
denn sie hatte keine Zeit.

Mein zweiter Versuch,
ich greife zum Telefon,
rufe bei meinem Vater an,
ein Anrufbeantworter springt an
und ich lege auf!

Die Lösung wäre hier mit Sicherheit nicht gewesen,
auf seinen Anrufbeantworter zu sprechen,
oder doch?
Nein, denn ich weiß doch gar nicht,
ob er überhaupt mit mir reden möchte!

Das ich feige bin,
ist mir schon bewußt,
wie ich das abstellen kann,
ist mir leider nicht bewußt.

Ausreden werde ich immer wieder finden,
daß das nicht die Lösung ist,
ist mir bekannt,
aber wo ist die Lösung?

Mit Sicherheit,
gehört es zu den Dingen im Leben,
die man ändern kann,
doch ein Patentrezept habe ich noch nicht gefunden!

Geschrieben 19.07.1999

Nie werde ich verstehen,

daß man auf die Nähe geliebter Menschen verzichten muß.

Nie werde ich verstehen,

daß ich trotz aller Bemühungen,

die Nähe meines Vater nicht bekomme.

Nie werde ich verstehen,

daß ich meine Mutter so selten sehe!

Nie werde ich verstehen,

daß Menschen über Leichen gehen,

um Ihre Zíele zu erreichen.

Nie werde ich akzeptieren,

daß ich mich ändern muß,

um in dieser Welt zu überleben.

Nie werde ich akzeptieren,

daß ich sein muß,

wie die anderen,

um eine reale Chance zu haben.

Nie werde ich glauben,

daß meine Art,

auf die Menschen unbefangen zu zugehen,

die falsche ist!

Nie werde ich verstehen,

daß Fährnis,

in dieser Zeit nicht an erster Stelle steht.

Nie werde ich akzeptieren,

daß noch nicht einmal die Familie

eine Einheit bildet.

Geschrieben am 19.07.1999

 

Wollt Ihr das alles glauben?

 

Wollt Ihr glauben,

daß es Menschen gibt,

die zu gut sind?

Ich bin einer von diesen Menschen,

und ich werde mich gegen meine Überzeugung ändern,

um in dieser Gesellschaft zu überleben!

Immer habe ich auf das Gute im Menschen vertraut

und immer wieder habe ich das Gegenteil erfahren.

Ein neuer Mensch,

eine neue Erfahrung,

und wieder habe ich ohne Vorurteile vertraut.

Ihr sagt jetzt, beim Lesen dieser Zeilen,

daß das falsch ist,

das weiß ich heute auch,

aber ist es nicht traurig?

Muß man in dieser Gesellschaft über Leichen gehen,

um an seine Ziele zu gelangen?

Muß ich anderen Menschen Schmerz zufügen,

nur damit ich an mein Ziel komme?

Ist das die Erfüllung unserer Menschlichkeit?

Können wir so in Frieden leben?

Ich glaube nicht daran,

und doch werde ich genötigt,

so zu werden,

wie die anderen schon sind!

Ich lebe damit,

daß mir andere Menschen sagen,

"Du bist naiv",

aber ist es wirklich so naiv,

wenn man die Menschen annimmt,

so wie diese sind?

Geschrieben 19.07.1999

© by Katja Kant

____________________________________________________________________________________

nach oben                        Autorenprofil                     Gedichte

21.07.99