Kurzgeschichten    Gedichte    Krimis    Fantasy    Kinder    Buchtips

www.Kongolo.de

Dein Buch im Internet

_________________________________________________________________________

Geist der Zeit

Drei Gedichte von Barbara Bolkart

Let's talk

Die Moorhuhnjägerin

Viagra

 

Let's talk

Jeden Vor- und Nachmittag
muß ich Talkshow watschen.
Da sieht man, wie das Leben spielt,
und kann darüber quatschen.

Also, schaumermal was läuft
und schalten zu Pro 7,
da sitzt ein unrasierter Kerl und schreit:
Ich kann nicht lieben.
Ich zappe ganz beruhigt weiter,
das Thema kenn ich gut,
das war gestern erst bei Vera
da kam auch einer so in Wut.

Ich schalt zurück,
da steht die Bärbel:
Was hat die denn heute drauf?
Au, ich glaub, da sitzt ein Berber,
der hat so einen Turban auf.
Doch nach kurzen zwei Minuten
ist es mir dann sonnenklar,
daß das Thema heute lautet:
,,Was ich im letzten Leben war."

Da muß doch noch was bess'res kommen:
was lustigeres - aber wahr -
vielleicht: ,,Hilfe, ich bin jetzt lesbisch
und verlier mein ganzes Haar."

Noch 5 Minuten bis Frau Christen,
diese Frau ist soo mondän:
als neulich zwei aufs Sofa pissten,
blieb sie total souverän.
Sie schaut durch ihre Brilllengläser
und teilt uns via Bildschirm mit:
diese beide Betteinnässer haben einen Seelenknick.

Heut hat sie neben sich im Stuhl
zwei Tattergreise sitzen
der eine sagt: Ich bin so schwul
und der da läßt mich sitzen.
Daneben thront ein fettes Weib
mit einer Riesenwampe.
Die schreit ganz laut: mein Mann, der Arsch
hat eine blonde Schlampe.

Das Thema langweilt mich brutal,
das kenn ich aus dem Leben.
Mir würde sowas nie passiern,
dem müßt ich eine kleben.
Das schleppt sich heute grad so hin.
Die Frau ist jetzt apathisch;
Ein Drama gibt es heut wohl nicht.
Die Talker sind phlegmatisch.

Ich gehe schnell mal aufs WC
und wie ich komm gegangen,
da hat, oh je, ohjemine,
Hans Meiser angefangen.

Und da, ich glaub ich seh nicht gut.
Da sitzt, ich kann's nicht fassen,
meine jüngste Tochter Ruth
ganz locker und gelassen.

Der Hans fragt sie grad sehr sensibel,
was sie zum Thema sagen kann.
Es geht ,- oh Du enfant terrible-,
um" Mutters neuen Ehemann".

So muß ich live, vor 1000 Zeugen
erfahren, was ich wissen muß:
Mami, ich liebe Deinen Neuen,
er macht noch heute mit Dir Schluß.

Talkshows sind immer noch mein Leben.
Jetzt habe ich auch viel mehr Zeit.
Heut wird es was besonderes geben:
Aber bitte, nur kein Neid.
Die neue Show macht Nina Hagen
(die Frau, die sonst ins Mikro flötet)
und diesmal darf ich auch was sagen:

,,Hilfe, ich habe Hans Meiser getötet"

© by Barbara Bolkart

Die Moorhuhnjägerin

Der Plan ist morgens schon gefasst.
Ich weiß, ich tu es wieder.
Egal, ob es nun jemand passt,
ich schieße auf Gefieder.

Wo es versteckt ist, weiß ich nun.
Ich werde es schon finden.
Und dann muss ich es wieder tun.
Kommt nur heraus - da hinten.

Als ich noch Pazifistin war
fand ich euch recht pussierlich.
Hätte nie gekrümmt ein Haar
dem Mensch, dem Tier und mir nich.

Doch jetzt mutierte ich zum Mörder
und treibe mit Entsetzen Scherz.
Schrei beim Jagen Männerwörter,
und schieß euch kaltblütig ins Herz.

Egal, wie groß und klein ihr seid.
Die Punkte sind mir wichtig.
Ihr tut mir dabei gar nicht leid.
Getroffen - so ists richtig.

Als Killer hat man ohne Zweifel
Gelegentlich auch ein Motiv.
Die Langeweile, hol's der Deifel,
ist es bei mir, da sinkt man tief.

So friste ich mein Mörderdasein
und lade noch einmal gut nach.
Jedes Huhn muss morgen tot sein.
Bis 5e bin ich bestimmt wach.

Tagsüber kommt er dann, der Kater.
Statt schlafen gab es Moorhuhnjagd.
Jetzt geh ich aber zum Psychiater
und hör mir an, was der so sagt.

Gesagt, getan, als ich dort ankam
hatte dieser keine Zeit.
Und wie ich höre, ist sein Arm lahm:
Moohrhuhnitis extrabreit

© by Barbara Bolkart

Viagra

V or lauter Lust ins Gras gebissen
    hat schon so mancher, der sie nahm;
    sein Leben war ja so beschissen,
    weil er einfach nicht mehr kam.

I  mmer öfter, immer wieder,
    hat er sich danach gesehnt:
    daß dieses eine seiner Glieder
    endlich wieder zu ihm steht.

A lles ging ihm in die Hose,
    was er auch tat, war ohne Lohn.
    Kein Wunder bei der Diagnose:
    erektyle Disfunktion.

G eist und Körper eine Einheit
    -das trifft wohl nur bei Frauen zu-
    beim Mann nimmt sich der Geist die Freiheit
    und macht bei diesem Thema zu.

R ettung gibt's nun für Herrn Mayer
    in Form von dieser Medizin
    blau, rhombisch, aber nicht von Bayer
    biegt sie alles wieder hin.

A uf jetzt, zum großen Puppentanz
    - den Porsche abgeschafft -
    der Kerl hat wieder einen Schwanz.
    Der Geist hat wieder Kraft.

    Weißt Du, was das für Dich bedeutet?
    Weib, wenn er Geld hat, kommst Du dran;
    ein Zeitalter wird eingeläutet:
    wo wirklich jeder immer kann.
    Egal, wie 'rum man es auch wendet.
    Er hat es wahrlich doch geschafft:
    daß, wenn er seine Kohle spendet,
    sein kleiner Kerl nicht mehr erschlafft.

    Er wird sich auch niemals genieren,
    das hat er deutlich jetzt gezeigt:
    sich über das zu definieren,
    worüber unsereiner schweigt.

    Hätte er, wie wir's ersehnten,
    die "Pille" für den Mann entdeckt,
    dann wär bei manch einem Patienten
    der "Kleine" gar nicht erst erschreckt.

    Macht nur so weiter, liebe Männer,
    werdet tot und werdet blind.
    Wir Frauen leben deshalb länger,
    weil wir nicht so blöde sind.


© by Barbara Bolkart

____________________________________________________________________________________

nach oben                        Autorenprofil                     nächster Text

02.04.2000